Wenn du nach Wegen suchst, ein wenig mehr Geld zu verdienen, ist es dir wahrscheinlich in den Sinn gekommen, deine Schränke zu durchsuchen und nach alten Sachen zu suchen, die du verkaufen kannst. Ungenutzte Kleidung, Schmuck, Sammlerstücke und altes Spielzeug sowie Werkzeuge können alle einen hübschen Groschen einbringen, wenn du den richtigen Käufer für sie finden kannst.

Der einfachste Weg, eine breite Palette von Käufern zu erreichen, ist der Verkauf deiner Sachen im Internet. Es gibt viele Websites die zur Auswahl stehen, aber die bei weitem größten sind Amazon und eBay. Die Frage ist, welche ist besser?

Um diese Frage zu beantworten, musst du drei Hauptfaktoren berücksichtigen. Zuerst musst du wissen, ob es tatsächlich möglich ist, die Artikel zu verkaufen, die du verkaufen willst. Wenn ja, musst du überlegen, wie viel Arbeit du investieren musst und wie viel sie am Ende einbringen werden. Werfen wir einen Blick darauf, wie sich Amazon und eBay in diesen Kategorien präsentieren.

Was kann man verkaufen?

Um zwischen Amazon und eBay zu wählen, musst du zuerst wissen, welche Art von Artikeln du auf jeder Website zum Verkauf anbieten kannst. Es ist nutzlos, ein Konto einzurichten, um danach festzustellen, dass der Verkauf deines Artikels auf der Plattform entweder verboten ist oder dort gar nicht nachgefragt wird.

Was du auf Amazon verkaufen kannst

Amazon begann als Online-Buchhandlung, doch heute ist es eher ein ganzes Einkaufszentrum. Amazon hat derzeit über 30 Kategorien für den Verkauf von Waren, aber nur einige davon sind für alle Verkäufer zugänglich. Einige sind nur für Verkäufer mit einem professionellen Konto verfügbar, und einige wenige akzeptieren überhaupt keine neuen Verkäufer.

Im Allgemeinen ist Amazon mehr auf den Verkauf neuer als auf gebrauchte Produkte ausgerichtet. Die Plattform akzeptiert gebrauchte Waren, jedoch nur in bestimmten Kategorien. Du kannst auch zertifizierte generalüberholte Geräte in einigen Kategorien verkaufen, aber sie müssen die Anforderungen für das Amazon Renewed-Programm erfüllen.

Die Kategorien, die allen Verkäufern zur Verfügung stehen, sind:

Zubehör für Amazon-Geräte: Neues, gebrauchtes und überholtes Zubehör für Amazon-Geräte, wie z.B. Amazon Fire TV und den Echo smart speaker.

Amazon Kindle: Gebrauchtes und aufgearbeitetes Zubehör für den Amazon Kindle E-Reader

Babyartikel: Flaschen, Spielzeug und so ziemlich alle Arten von Babyausrüstung außer Kleidung (nur neue Produkte).

Beauty: Parfüm, Make-up, Hautpflege, Haarpflege und Badeprodukte (nur neu)

Bücher: Neue und gebrauchte Bücher und alle anderen Arten von Druckerzeugnissen, einschließlich Zeitschriften, Journale, Kalender, Noten und sogar Kartensätze.

Kamera & Foto: Neue, gebrauchte und generalüberholte Kameras, Camcorder und Teleskope

Mobiltelefone: Neue, gebrauchte, zertifizierte, renovierte und freigeschaltete Telefone

Kleidung & Accessoires: Alle Arten von Kleidung, einschließlich Oberbekleidung, Unterbekleidung, Sportkleidung und Accessoires wie Geldbörsen und Gürtel (nur neu).

Elektronik (Zubehör): Neues, gebrauchtes und überholtes Zubehör für alle Arten von elektronischen Geräten, einschließlich Audio-/Videoausrüstung, Kameras, Handys, Autoelektronik, Computer und Bürogeräte.

Gesundheit & Körperpflege: Gesundheit, Ernährung und Erste-Hilfe-Produkte (nur neu)

Haus & Garten: Neue, gebrauchte, generalüberholte und Sammlergegenstände für Haus und Garten, einschließlich Geschirr, Küchengeräte, Möbel, Dekorationen, Bettwäsche, Heimtierbedarf, Hobby- und Bastelartikel, Geräte, Lagerartikel sowie Rasen- und Gartenprodukte.

Musikinstrumente: Neue, gebrauchte und überholte Instrumente (akustisch oder elektrisch) und Aufzeichnungsgeräte

Büroprodukte: Neue, gebrauchte und aufgearbeitete Büromöbel, Verbrauchsmaterialien, Drucker und Taschenrechner

Outdoorbereich: Neue, gebrauchte und generalüberholte Outdoor-Ausrüstung, einschließlich Fahrräder, Bekleidung und Ausrüstung für den Actionsport.

Software & Computerspiele: Neue und gebrauchte Software aller Art (einige spezifische Produkte erfordern möglicherweise die Genehmigung von Amazon).

Sport: Neue, gebrauchte, aber gut erhaltene Kleidung, Ausrüstung und Zubehör für alle Arten von sportlichen Aktivitäten, einschließlich Teamsport, Bewegung und Fitness, Jagd, Bootfahren und Angeln.

Werkzeuge & Heimwerkerbedarf: Neue, gebrauchte und generalüberholte Handwerks- und Elektrowerkzeuge und andere Heimwerkerartikel, einschließlich Baumaterialien, Sanitär- und Elektrozubehör sowie Geräteteile.

Spielzeug & Spiele: Neues oder sammelbares Spielzeug und Spiele aller Art, einschließlich Puppen, Actionfiguren, Brettspiele, Kunsthandwerk und Reitspielzeug.

Videospiele & Videospielkonsolen: Neue, gebrauchte, überholte und sammelbare Konsolen, Spiele und Zubehörteile

 

Darüber hinaus gibt es mehrere Kategorien, die nur Verkäufern zur Verfügung stehen, die ein Gewerbekonto besitzen. Dazu gehören Autoteile und -werkzeuge, Business-Produkte, Sammlermünzen, Schmuck, Kunsthandwerk, Lebensmittel aller Art, industrielle und wissenschaftliche Geräte, Gepäck und Reisezubehör, Computer, professionelle Dienstleistungen, Sportmaterial, Videofilme und Uhren. In manchen Fällen benötigen eine Genehmigung von Amazon, um Artikel in diesen Kategorien aufzulisten. Die Amazon-Verkäuferseite enthält zusätzliche Details.

Es gibt auch ein besonderes Amazon-Programm selbst gemachte Dinge namens Amazon Handmade. Handmade ist die Antwort von Amazon auf Etsy: ein Ort, an dem du deinen handgefertigten Schmuck, Haushaltswaren, Kunst, Accessoires, Kleidung, Partybedarf, Schreibwaren, Spielzeug und Spiele, Sportausrüstung, Schönheitsbedarf und Haustierbedarf verkaufen kannst. Um über dieses Programm auf Amazon verkaufen zu können, musst du einen Antrag online ausfüllen, der vom Registrierungsprozess für Privat- oder Geschäftskonten getrennt ist.

Was du auf eBay verkaufen kannst

Ebay begann als eine Online-Auktionsplattform, auf der Leute ihre nicht benötigten Gegenstände an den Höchstbietenden verkaufen konnten. Damit war die eBay schon immer offener für Gebrauchtwaren als Amazon. Im Allgemeinen kannst du so ziemlich alles auf eBay verkaufen, entweder neu oder gebraucht.

Es gibt jedoch bestimmte Artikel, die eBay nicht verft werden können. Einige sind aus Sicherheitsgründen verboten, andere aus Gründen der Einhaltung der nationalen Gesetze. Einige Gegenstände sind nicht ganz verboten, aber es gibt Einschränkungen beim Kauf und Verkauf.

Hier ist eine unvollständige Liste von Artikeln, die bei eBay entweder verboten oder eingeschränkt sind.

Erwachsenenunterhaltung. Alles, was „sexuell orientiertes Material für Erwachsene“ enthält, kann nur an Käufer ab 18 Jahren verkauft werden, und die Angebote für diese Artikel dürfen keine expliziten Inhalte enthalten. Außerdem müssen Verkäufer vorab von eBay genehmigt werden, um Artikel in der Kategorie „Sexspielzeug, Fetischartikel und Accessoires“ aufzulisten.

Drogen. Du kannst keine Drogen, Steroide, verschreibungspflichtige Medikamente oder andere kontrollierte Substanzen auf eBay verkaufen. Du kannst rezeptfreie Medikamente verkaufen, aber nur, wenn sie nicht abgelaufen und in der Originalverpackung sind.

Tiere. Du darfst keine Haustiere oder andere lebende Tiere auf eBay verkaufen. Der Verkauf von Elfenbein und Artikeln aus Elfenbein ist ebenfalls verboten. Es gibt auch spezifische Regeln für den Verkauf verschiedener anderer Tierteile, wie z.B. Pelze.

Kleidung. Du kannst die meisten Arten von gebrauchter Kleidung auf eBay verkaufen, ausgenommen davon sind getragene Unterwäsche, Socken und einige Arten von Sportgeräten. Allerdings sind Stoffwindeln und Windelhosen erlaubt. Die Kleidung muss sauber und fleckenfrei sein, und Sie müssen sie eindeutig als gebraucht kennzeichnen.

Kosmetik. Du kannst Kosmetika, Applikatoren und Make-up-Schwämme nur verkaufen, wenn sie unbenutzt und in der Originalverpackung sind. Du kannst deine eigene hausgemachte Kosmetik verkaufen, wenn sie den Anforderungen der eBay Firmenpolitik entspricht.

Dokumente. Du darfst auf eBay keine Staatlichen Dokumente wie Ausweise, Führerscheine oder Reisepässe verkaufen. Eine Ausnahme bilden historische oder klassische Dokumente wie Geburtsurkunden und Heiratsurkunden, die über 100 Jahre alt sind.

Essen. Du kannst Lebensmittel auf eBay verkaufen aber du musst das Ablaufdatum in das Angebot eintragen und erklären, wie du es vor Verderb während des Versands schützen kannst.

Gefährliche Stoffe. Es gibt eine lange Liste von gefährlichen Gegenständen, die bei eBay verboten sind. Dazu gehören Feuerwerkskörper, die meisten Pestizide, alles, was explosiv oder radioaktiv ist, und alles, was bestimmte schädliche Chemikalien wie Quecksilber, Zyanid und Chloroform enthält. Du darfst auch keine Produkte auf eBay verkaufen, die derzeit aufgrund eines Rückrufs nicht zum Verkauf angeboten werden.

Waffen. Du kannst keine Waffen und andere Schusswaffen auf eBay verkaufen, obwohl einige Waffenteile erlaubt sind. Die meisten Arten von Munition sind ebenfalls verboten. Es ist in Ordnung, die meisten Messer zu verkaufen, aber bestimmte Typen – wie Schnappmesser und Butterfly Messer sind – sind ebenfalls verboten.

Eine vollständige Liste der verbotenen und eingeschränkten Artikel sowie weitere Informationen zu einem bestimmten Artikel findest du auf der eBay-Kundendienst-Website.

Wie funktioniert der Verkauf bei Amazon und eBay

Wenn der Gegenstand, den du verkaufen möchtest, auf einer dieser Seiten nicht erlaubt ist, macht es die Sache ziemlich einfach und du kannst deinen Artikel auf der anderen Seite anbieten. Wenn du deinen Artikel jedoch auf Amazon und auch auf eBay verkaufen kannst zeigen wir dir wie es hier weiter geht.

Um Artikel bei eBay oder auf Amazon verkaufen können, muss man grundlegend die gleichen Schritte durchführen: Ein Konto einrichten, dann den Artikel zum Verkauf anbieten und ihn schließlich an Käufer versenden. So funktioniert der Ablauf an beiden Seiten.

Einrichten eines Amazon Verkäufer-Kontos

Die Seite zur Einrichtung eines Amazon-Verkaufskontos heißt Seller Central. Der Prozess besteht aus fünf Schritten:

Meld dich mit deinem regulären Amazon.de-Konto an, mit dem du deine Einkäufe machst. Wenn du keins hast, musst du zuerst eines einrichten.

Lies dir den Amazon Services Geschäftvertrag durch, gib dann deinen Namen ein und aktiviere das Kontrollkästchen, um anzuzeigen, dass du ihn gelesen hast.

Gib den Namen, die Adresse und die Telefonnummer deines Unternehmens sowie deine Webseite ein, falls du bereits Produkte online verkaufst.

Gib deine Bankdaten ein. Du musst deine Bankdaten zur Zahlung deiner monatlichen Servicegebühren angeben und um Zahlungen von Amazon zu erhalten.

Geben Sie Ihre Steuerinformationen ein. Du musst angeben, ob du als Privatperson oder als Unternehmen Steuern entrichtest. Gib den Namen, die Adresse und die Steueridentifikationsnummer ein sofern du als Unternehmer auf Amazon verkaufen willst.

Danach erscheint ein Eingabebildschirm, auf dem du Informationen über die Produkte angeben musst, die du auf Amazon verkaufen möchtest, dies musst du aber nicht sofort tun. Außerdem musst du eine zweistufige Verifizierung für dein Amazon-Konto durchlaufen, sofern du diese nicht bereits hast. Das bedeutet nur, dass Amazon eine Telefonnummer zur Verfügung stellt, mit der Amazon dich anrufen oder dir eine SMS schicken kann, während du dich einloggst, um zu beweisen, dass du es wirklich bist.

 

Erstellung eines eBay-Verkäuferkontos

Alles, was du brauchst, um auf eBay verkaufen zu können, ist ein einfaches eBay-Konto. Wenn du noch keinen hast, ist es einfach, einen einzurichten. Gehe einfach auf die eBay-Registrierungsseite, lies die Nutzungsbedingungen durch, gib deinen Namen, deine E-Mail-Adresse und dein Passwort ein und klicke auf „Registrieren“.

Ebay bietet dir auch die Möglichkeit, ein Unternehmenskonto zu eröffnen. Klick auf der Registrierungsseite auf „Geschäftskonto erstellen“, und du kannst den Namen und die E-Mail-Adresse für das Unternehmen anstelle deines eigenen eingeben. Wenn du jedoch nur deine nicht benötigten Sachen verkaufen willst, ist ein privates Konto genau das Richtige.

Inserieren deiner Artikel bei Amazon

Wenn du ein Gewerbliches Konto besitzt, kannst du Artikel bei Amazon in großen Mengen auflisten. Andernfalls musst du sie einzeln auflisten. Wenn das von dir verkaufte Produkt bereits irgendwo bei Amazon gelistet ist, musst du nur auf die Seite für das Produkt gehen und auf die Schaltfläche „Bei Amazon verkaufen“ auf der rechten Seite des Bildschirms unter „Weitere Kaufoptionen“ klicken. Gib dann die Anzahl der Artikel, die du verkaufen möchtest, den Zustand (neu, gebraucht oder generalüberholt) und deine Versandoptionen ein.

Um ein Produkt zu verkaufen, das derzeit nicht auf der Website aufgeführt ist, musst du über ein professionelles Verkäuferkonto verfügen. Um den Artikel aufzulisten, klicke auf der Seite „JETZT VERKAUFEN“ bei Amazon und gib den Produktnamen, eine Beschreibung und einen gültigen EAN-Code ein. Wenn du keinen EAN-Code hast musst du dich entweder an den Hersteller wenden, um den Code zu erhalten, oder bei Amazon einen neuen beantragen.

 

Einstellen deiner Artikel bei eBay

Um einen Artikel auf eBay zu verkaufen, klickst du oben auf einer eBay-Seite auf „Verkaufen“. Das Schnelllistungstool der Seite führt dich durch die Schritte, die erforderlich sind, um deinen Artikel zum Verkauf anzubieten. Dazu gehören:

Auswahl einer Kategorie
Beschreibung Ihres Artikels
Fotos von Ihrem Artikel hinzufügen (Sie müssen mindestens eines bei jedem Angebot angeben und können bis zu 12 Fotos hinzufügen).
Auswahl zwischen einer Auktion und einem Festpreisverkauf
Festlegung des Preises
Auswahl der Versandoptionen (einschließlich der Abholung vor Ort, so dass Sie mit dem Käufer eine Abholzeit und -ort vereinbaren können).
Festlegen einer Rückgaberichtlinie

Gibt an, welche Zahlungsarten du akzeptieren möchtest.
Du kannst auch zusätzliche Optionen für dein Angebot aktivieren, wie z.B. die Festlegung einer Laufzeit für deine Auktion oder eines Mindestpreises, der der niedrigste Preis ist und unter dem du nicht verkaufen wirst. Dazu klickst du oben im Angebotsformular auf „Angebotseinstellungen ändern“, aktivierst das Kontrollkästchen „Weitere Optionen aktivieren“ und klickst auf „Speichern“. Dann wähle „Weitere Optionen“, um deine Auswahl zu sehen.

Wenn du vorhast, Artikel regelmäßig zu oder in großen Stückzahlen zu verkaufen, kannst du das erweiterte Angebotsformular von eBay verwenden, auf das du über die Seiten „Mein eBay“ oder “ Verkäufercenter “ zugreifen kannst. Es beinhaltet zusätzliche Funktionen wie einen Besucherzähler, mit dem du sehen kannst, wie viele Personen ein Angebot angesehen haben, und Einstellungen, mit denen du mehrere Artikel an einen Käufer mit nur einem Angebot verkaufen kannst. Die Nutzung einiger dieser Funktionen kostet jedoch eine zusätzliche Gebühr. Für die meisten Gelegenheitsverkäufer bietet das Schnelllistungs-Tool alle Funktionen, die sie brauchen.

Nachdem du den Artikel angelegt hast, wird die Seite dich bitten, deine Daten zu bestätigen und eine automatische Zahlungsmethode zur Deckung deiner eBay-Gebühren hinzuzufügen. Du kannst eine Kreditkarte, PayPal oder eine Lastschrift von deinem Bankkonto verwenden. Die Website kann dich auch auffordern, deine Identität zu verifizieren, um deine Konten zu schützen.

Bezahlung erhalten bei Amazon

Sobald jemand deinenn Artikel kauft, schickt dir Amazon eine E-Mail, um dich darüber zu informieren, so dass du den Artikel an den Käufer versenden kannst. Wenn du vorhast, eine ganze Reihe von Produkten auf Amazon zu verkaufen, kannst du Fulfillment by Amazon (FBA) nutzen. Amazon lagert und versendet deine Produkte für dich.

Amazon überweist die Zahlungen, die es erhält, in regelmäßigen Abständen und nach Abzug der Verkäufergebühren direkt auf dein Bankkonto. Amazon sendet dir eine Benachrichtigung, wenn es eine Zahlung an dich überweist. Es kann bis zu fünf Tage dauern, bis das Geld auf deinem Bankkonto gutgeschrieben wird.

Bezahlt werden bei eBay

Es gibt zwei Möglichkeiten, herauszufinden, ob jemand einen deiner Artikel bei eBay gekauft hat. Du kannst dich in dein Konto einloggen und deine Angebote auf der Seite „Mein eBay“ überprüfen, oder du kannst eBay bitten, dir eine Benachrichtigung zu schicken, sobald ein Artikel verkauft wird. Um Benachrichtigungen einzurichten, gehst du auf deine Accountseite in Mein eBay und wählst „Kommunikationseinstellungen“. Beachte jedoch, dass sich die Benachrichtigungen manchmal verzögern können.

Du bist für den Versand deines Artikels verantwortlich, wenn dieser verkauft wird. eBay bietet jedoch mehrere Möglichkeiten, um dich bei diesem Prozess zu unterstützen. Du kannst einen Versandetikett mit Porto auf der Seite „Verkauft“ unter „Mein eBay“ ausdrucken und erhältst einen Rabatt auf das Porto. Die Seite kann auch Tipps geben, wie du deine Artikel verpacken kannst.

Sobald der Artikel verkauft ist, überweist der Käufer die Zahlung auf dein Konto. Wie lange es dauert, hängt von der Zahlungsmethode ab:

  • PayPal. Wenn der Käufer mit PayPal bezahlt, geht das Geld direkt auf dein PayPal-Konto und erreicht dich normalerweise sofort. Die PayPal sendet dir eine E-Mail, um dich darüber zu informieren, wann das Geld auf dein Konto eingeht.

 

  • Überweisung. Der Käufer bekommt nach dem Kauf deine Bankdaten zugesandt. Hierbei musst du dein Bankkonto überwachen und selbst sehen welcher Käufer schon überwiesen hat. Nach dem erhalt des Geldes kannst du den gekauften Artikel als „Bezahlt“ markieren und den Versand einleiten.

 

  • Zahlung bei Abholung. Wenn der Käufer den Artikel abholt wandert das Bargeld sofort in deine Tasche.

Was sind die Kosten

Egal welche Seite du benutzt, um deine Sachen zu verkaufen, du wirst wahrscheinlich den gleichen Preis dafür bekommen. Heutzutage ist es unglaublich einfach, Preise online zu vergleichen, also musst du deine Produkte wettbewerbsfähig kalkulieren, wenn du willst, dass sie verkauft werden. Du kannst die Preise auf beiden Seiten einsehen, um zu sehen, was andere Verkäufer für ähnliche Artikel berechnen, was dir eine gute Vorstellung davon gibt, wie viel du für deine verlangen kannst.

Das bedeutet jedoch nicht, dass du auf beiden Seiten genauso viel verdienen wirst. Die Gebühren, die die Seiten für Verkäufer berechnen, werden in deine Profite einfließen, also bevor du anfängst zu verkaufen, musst du herausfinden, wie viel jeder einzelne Verkauf dich kosten wird.

 

Verkaufsgebühren bei Amazon

Amazon hat zwei verschiedene Preispläne: Individuell und professionell. Der Individualplan hat keine monatliche Gebühr, aber du zahlst eine Gebühr von 99 Cent für jeden Artikel, den du auf Amazon verkaufst. Der Professional-Plan kostet 39€ pro Monat, hier kannst du so viele Artikel auflisten, wie du willst.

Das bedeutet, dass der Individualplan ein besserer Wert ist, wenn du jeden Monat bis zu 40 Artikel verkaufen möchtest Der Professional-Plan ist ein besseres Angebot, wenn du erwartest, mehr als das zu verkaufen. Außerdem musst du, wie bereits erwähnt, einen Professional-Plan haben, um bestimmte Arten von Artikeln auf Amazon zu verkaufen, Artikel in großen Mengen zu verkaufen oder Artikel zu verkaufen, die nicht bereits auf der Amazon aufgeführt sind.

Egal für welchen Plan du dich entscheidest, es gibt ein paar zusätzliche Arten von Gebühren, die du bezahlen musst:

  • Vermittlungsgebühren. Amazon berechnet dir eine Vermittlungsprovision für jeden Artikel, den du auf der Website verkaufst. Diese Gebühr ist ein Prozentsatz des gesamten Verkaufspreises, einschließlich Versand. Sie variiert von 7% für PCs bis hin zu satten 45% für Amazon-Gerätezubehör. Die genauen Provisionen die Amazon bei einem Verkaufen der jeweiligen Kategorie verlangt findest du hier.

 

  • Abschlussgebühren. Bücher und andere Medien, wie z.B. DVDs, unterliegen einer Abschlußgebühr. Amazon erhebt pro verkauften Artikel eine Gebühr von 0.81 € für Produkte in den Kategorien Videos, Musik, Computersoftware, Videospielkonsolen und Videospielzubehör. In der Kategorie Bücher wird eine Abschlußgebühr von 1,01 € einbehalten.

 

Verkaufsgebühren bei eBay

Das Gebührenmodell bei eBay wird in 2 Gruppen unterschienden. Zum einen gibt es die Verkaufsgebühren für Private Verkäufer, zum anderen für gewerbliche Verkäufer. Das Einstellen von Artikeln ist im privaten Bereich kostenlos. Sobald ein Artikel (privat) auf eBay verkauft wurde wird die Verkaufsprovision fällig. Diese ist in den meisten Bereichen mit 10% des Verkaufspreises angegeben und beträgt maximal 199€.

 

Abschließende Worte

Sowohl Amazon als auch eBay bieten eine sichere und einfache Möglichkeit, deine Sachen online zu verkaufen und einen guten Preis dafür zu erhalten. Die Wahl zwischen den beiden Marktplätzen hängt davon ab, was du verkaufen willst und wie viel du bereit bist dafür zu bezahlen.

Für die meisten Verkäufer sind die Gebühren niedriger, wenn Sie auf eBay verkaufen. Bei Computern und elektronischen Artikeln sind die Vermittlungsgebühren von Amazon jedoch niedriger als die von eBay. Wenn du also eine Menge dieser Artikel zu verkaufen hast, könnte Amazon die günstigere Wahl sein.

Eine andere Sache, an die man denken sollte, ist, wie viel Zeit man bereit ist, für sein Online-Geschäft zu investieren. Es ist etwas aufwendiger, ein Verkäuferkonto bei Amazon einzurichten, aber sobald du dein Konto hast, ist es normalerweise einfacher, einzelne Artikel aufzulisten. Dies gilt jedoch nur für Artikel, die bereits auf Amazon aufgeführt sind. Wenn du vorhast, seltene oder einzigartige Artikel zu verkaufen, wird eBay der komfortablere Markt sein – Fotos und das einstellen eines Artikels nimmt hier weniger Zeit in Anspruch als zu versuchen, UPC und EAN-Nummern ausfindig zu machen, damit du sie bei Amazon veröffentlichen kannst.

Wenn du nur ein paar Artikel zu verkaufen hast, ist eBay wahrscheinlich die bessere Wahl. Es kostet nichts, deine Artikel einzustellen, und der Aufwand für die Erstellung eines Angebots überschaubar und spielt große keine Rolle, wenn du nur ein paar Angebote erstellst. Wenn du dich später entscheidest, deine Online-Verkäufe in ein echtes Business umzuwandeln, kannst du entscheiden, ob es sich lohnt, für ein Amazon Professional-Konto zu zahlen, um das Einstellen von Angeboten zu erleichtern.

Diese Seite verwendet Cookies, diese werden erst nach klicken auf den akzeptieren Button gesetzt. Wenn keine Cookies gesetzt werden sollen, dann ignoriere diese Meldung mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen