Der Großteil aller Privat-, aber auch aller Firmenkunden hatte bisher ein Konto bei einer Filialbank. Meist war das eine Bank in der direkten Umgebung, die Hausbank eben. Filialbanken galten als das Nonplusultra im Bankwesen, denn durch ihr dichtes Filialnetz waren sie ziemlich flächendeckend angesiedelt und konnten so sehr viele Bankkunden direkt vor Ort betreuen.

Geschätzt hat man dabei besonders die persönliche Betreuung durch Bankberater und den direkten Austausch – man fühlte sich rundum gut aufgehoben. Doch die Digitalisierung reduziert diesen starken Vorsprung der Filialbanken drastisch. Die Frage nach dem Warum soll in diesem Artikel beantwortet werden.

Von der Digitalisierung im Bankwesen

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche Halt. Hierzulande hat heute fast jeder Zugang zum Internet, was dazu führt, dass immer mehr Dinge bequem von zu Hause aus erledigt werden können. Früher was das nicht möglich – eine Entwicklung, die vor allem im Einzelhandel zu spüren ist. Es waren die kleinen Läden auf dem Land, die Stück für Stück vor dem Online-Handel kapitulierten und ihre Pforten schlossen. Analog und etwas zeitversetzt kommt diese Entwicklung auch im Bankwesen an.

Online Banking

Online Banking setzt sich durch. Dieses Angebot wird von Bankkunden immer besser angenommen, denn es erleichtert die Abwicklung von Bankgeschäften. Man ist nicht mehr an Öffnungszeiten gebunden, kann seine Umsätze jederzeit ansehen und sich teilweise sogar einen Alarm einstellen, der sich meldet, wenn der heiß ersehnte Geldeingang erfolgt. Filialen können da nicht mehr mithalten. Kreditinstitute weltweit haben das erkannt und sich den veränderten Anforderungen angepasst: Man spart Geld für Filialräume ein und investiert es stattdessen in den digitalen Ausbau. Das Bankwesen reagiert auf die neue Art der Anfrage also mit einer moderneren Art ihres Angebotes.

Gute Online Banken wie die Direktbanken im Vergleich haben in dieser Hinsicht bereits einen Vorsprung, denn sie sind auf die Beratung und Abwicklung von Bankgeschäften ohne Filiale spezialisiert.

Deshalb laufen Direktbanken Filialbanken heute den Rang ab

Dass Direktbanken Kunden aus der Ferne gut betreuen können, ist nichts Neues. Neu ist aber die Tatsache, dass immer mehr Bankkunden aufgrund von Filialschließungen ihrer Hausbank gezwungen sind, sich nach neuen Möglichkeiten umzusehen. Der Kundenstamm guter Direktbanken wächst also stetig an.

Dieses Wachstum sorgt gleichzeitig für die Steigerung der Bekanntheit von Direktbanken. Immer mehr Menschen, die noch vor wenigen Jahren nicht einmal im Traum an einen Bankwechsel gedacht hätten, ziehen nun eine Direktbank in Betracht. Und das liegt an den zahlreichen Vorteilen, die ein Girokonto bei einer Direktbank mit sich zieht.

Auch die Gesetzgebung erleichtert Direktbanken das Spiel: Jeder hat heute die freie Wahl und kann nach Belieben die Bank wechseln. Es war also nie leichter, Konten und Leistungen zu vergleichen. Ein bequemer Wechselservice erleichtert außerdem den Bankwechsel.

Vorteile von Direktbanken

Direktbanken sind heutzutage online tätig und somit für den Großteil aller Bankkunden zugänglich. Entfernung spielt dabei keine Rolle mehr. Schon immer investierten Direktbanken Geld in den Ausbau ihres Fern-Angebotes. Daraus hat sich für sie ein großer Vorsprung ergeben. In anderen Bereichen haben sie längst aufgeholt. Zu diesen Bereichen zählen beispielsweise Kreditwesen und Bargeldversorgung ihrer Kunden:

Immer bessere Bargeldversorgung

Keine eigene Filiale zu haben, bedeutet meist auch, keine eigenen Geldautomaten anbieten zu können. Bargeldabhebungen waren deshalb lange mit hohen Gebühren an Fremdautomaten verbunden. Kooperationen mit dem Einzelhandel, wo man an der Kasse Geld abheben kann, oder mit anderen Banken haben dieses Problem schwinden lassen: Fast überall können Direktbankkunden nun unkompliziert und ohne hohe Kosten Geld abheben.

Geringe Kosten

Für viele Bankkunden sind die Kosten eines Girokontos oder Geschäftskontos natürlich das Zünglein an der Waage bei der Bankauswahl. Direktbanken sparen sich durch den Verzicht auf Filialen und damit auch auf viele Mitarbeiter einiges an Geld. Diese Kostenersparnis geben sie in Form geringer Kontoführungsgebühren an ihre Kunden weiter. Sei es ein kostenloses Direktbankkonto oder ein Direktbankkonto mit niedrigen Kontoführungsgebühren – wer einen guten Vergleich zurate zieht, findet das passende Angebot mit starken Leistungen.

Starker Trend nach oben

Ob Direktbanken in jedem Fall besser sind, kann man pauschal nicht beantworten. Doch es liegt auf der Hand, dass sie sich immer mehr durchsetzen.

Diese Seite verwendet Cookies, diese werden erst nach klicken auf den akzeptieren Button gesetzt. Wenn keine Cookies gesetzt werden sollen, dann ignoriere diese Meldung mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen