Um eine schwierige Zeit zu überstehen, muss man oft Opfer bringen – auch finanzielle.

Eine schwere Krankheit, der Tod eines Familienmitglieds, unerwartete Notfälle und der Verlust des Arbeitsplatzes schaffen prekäre Situationen, die die Menschen zwingen, ihre regelmäßigen Ausgabengewohnheiten zu ändern.

Die Ausbreitung von COVID-19, der durch das neue Coronavirus verursachten Krankheit, veranlasst die Menschen derzeit, genau das zu tun.

Sie mögen sich inmitten einer Krise hilflos fühlen, aber es gibt umsetzbare Schritte, die Sie unternehmen können, um zu einem nackten Budget überzugehen und Ihr Budget zu strecken.

5 Tipps: So erstellen Sie ein Minimalbudget während einer Krise

1. Auf unwesentliche Dinge verzichten

Die Kürzung Ihres Budgets bedeutet, dass Sie schwierige Entscheidungen treffen müssen. Was Sie kürzen müssen, ist vielleicht nicht offensichtlich.

Vielleicht sind Sie so daran gewöhnt, Ihre Haare zu färben, dass es Ihnen wie ein wesentlicher Kostenfaktor vorkommt. Oder Sie sind seit drei Jahren in einem Fitnessstudio angemeldet und können sich nicht vorstellen, hier für ein Jahr zu kündigen.

Aber Sie müssen sich fragen: Sind diese Kosten wichtig für mein Überleben? Könnte ich ohne sie auskommen?

Ein echtes Minimalbudget beinhaltet nur das Nötigste – Dinge wie Nahrung, Unterkunft, Strom, Wasser und Gesundheitskosten. Es sollte auch die finanziellen Verpflichtungen berücksichtigen und den der Ausfall eines Darlehens absichern.

Das Lage Ihrer finanziellen Situation wird bestimmen, wie streng Sie mit Ihren Budgetkürzungen umgehen müssen. Robuste Ersparnisse oder passive Einkommensströme können es Ihnen ermöglichen, Ihre Ausgaben zu reduzieren und gleichzeitig ein paar Luxusgüter zu behalten.

 

2. Verträge und Abonnements pausieren

Die Reduzierung der Kosten aus dem Budget könnte mehr Ärger machen als es wert ist wenn man in einen Vertrag mit einer hohen Stornogebühr eingespannt ist. Glücklicherweise müssen Sie einige Ausgaben nicht dauerhaft kürzen.

Sie können beispielsweise Abos wie Musikdienste oder Streamingdienste wie Netflix oder DAZN eine gewisse Zeit aussetzen. Sie können den Dienst später wieder aufnehmen, wenn Ihre finanzielle Situation wieder in Ordnung ist.

Manche Verträge sollte man auch nicht Hals über Kopf kündigen. Zahlungen für eine Altersvorsorge sollten wenn es Hart auf Hart kommt nicht sofort gekündigt, sondern ehr für eine Zeit lang ausgesetzt werden. Eine Stilllegung für einige Monate sollte kein Problem sein.

 

3. Extra-Schuldenzahlungen stoppen und Raten anpassen

Niemand mag Schulden und es gibt auch keine zwei Meinungen dazu, ob Schulden beglichen werden sollten oder nicht. ABER, sollten Sie für einen Kredit eine Sondertilgung geplant haben dann halten Sie diese erst einmal zurück. Sollten Sie sich in einer in einer Situation der finanziellen Unsicherheit befinden und müssen Ihr Geld strecken, sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihren Schuldenrückzahlungsplan zu ändern und ggf. anfragen ob Raten für eine gewisse Zeit ausgesetzt oder reduziert werden können.

Leisten Sie weiterhin Mindestzahlungen, sobald sie fällig werden, aber verzichten Sie vorerst auf zusätzliche Zahlungen. Betrachten Sie dies als eine vorübergehende Sparmaßnahme, und nehmen Sie diese zusätzlichen Zahlungen wieder auf, wenn Ihre Situation stabiler ist.

4. Die Ausgaben auf die Notwendigkeit reduzieren

Nur weil eine Ausgabe notwendig ist, heißt das nicht, dass man nicht Wege finden kann, weniger zu bezahlen.

Sparen Sie Geld für Lebensmittel, indem Sie Coupons verwenden, verzichten Sie beim Einkauf auf Markenprodukte und weichen Sie auf Produkte von Handelsmarken statt der Markenprodukte aus.

Senken Sie die Kosten für die Versorgung, indem Sie den Verbrauch reduzieren. Senken Sie die Fahrtkosten durch die Einsparung von Benzin und durch das ändern ihrer Tankgewohnheiten. Versuchen Sie durch eine Recherche im Internet günstigere Preise für Ihre Medikamente zu finden.

Nehmen Sie ihre wichtigsten Ausgaben unter die Lupe und überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Ausgaben senken können.

5. Bitten Sie Gläubiger, Banken und andere um Hilfe

Wenn Sie sich mitten in einer Krise befinden, die Sie daran hindert, Rechnungen zu bezahlen, oder die Sie in die Gefahr einer Überziehung Ihres Kontos bringt, wenden Sie sich an Ihre Kreditgeber, Finanzinstitute, Vermieter und Dienstleister, um zu sehen, ob sie Hilfe in Härtefällen anbieten.

Das könnte wie eine Erhöhung des Kreditlimits, eine Anpassung Ihres Zahlungsplans, einem Gebührenverzicht oder mehr aussehen.